CHRONIK DER UDENVERFOLGUNG
(733 v. Chr.- 2015 AD)

Die Probleme mit der Akzeptanz der Juden durch anderen Völker und Staaten haben fast 3000 jährige Geschichte. Hier ist Überblick nur mit den bedeutensten Anfällen des intensiven Morden und Verfolgungen der Juden in letzten 2700 Jahre:

733 v. Chr.: Die Assyrer deportierten erstmals 6.000 Einwohner aus dem Nordreich Israel

722 v. Chr.: Nochmals ca. 27.000 Juden aus dem Reststaat Samaria vertrieben und damit endete Nordisraels Existenz als Staat.

586 v. Chr.: die Babylonier unter Nebukadnezar II. zerstörten Jerusalem mitsamt seinem Tempel und führten die gesamte Führungselite aus dem Reich Judäa nach Babylon.

539 v. Chr.: Nach Beendung der babylonischen Herrschaft Perserkönig Cyrus setzte die Judenverfolgungspolitik fort.

733-200 v. Chr. : wurden mindestens 300.000 Juden ermordet.

323 v. Chr.: Nach Alexanders Tod zerbrach sein Großreich, und es kam zu Nachfolgekriegen mit zahlreichen Pogrome gegen die Juden und damit praktisch begann so genannte jüdische Diaspora (Zerstreuung) im Mittelmeer Raum.

167 v. Chr.: Nach Aufstände der Makkabäer wieder eine relative staatliche Unabhängigkeit Israels, aber in 20 Jahre wurde wieder aberkannt.Während der Aufständeüber 200.000 Juden wurden getötet.

147 v. Chr.: Antiochia (Kleinasien), Damaskus (Syrien), Alexandria (Ägypten) und Rom haben Israel wieder unter sich aufgeteilt.

98 v. Chr.: Die Römer haben die Verwaltung von in Palästina und Jerusalem vollständig übernommen: die Staatlichkeit der Juden wurde nicht anerkannt.

70 n. Chr.: Nach Verschwörungen und Aufständen der Israeliten der Römische Kaiser Tituszerstörte Jerusalem und Tempel der Juden
. Dabei über 1.000.000 Juden wurden durch Römer abgeschlachtet. Nur wenigen Juden könnten sich in Nordafrika und Kleinasien retten.

135: Kaiser Hadrian hat Jerusalem wird zur heidnischen Stadt erklärt und Jupitertempel auf dem Tempelberg gebaut, sowie auf der Kreuzigungsstätte Golgatha ein Venustempel. Den Juden werden jüdische Feste, das Lesen der Tora und das Essen von ungesäuertem Brot unter Todesstrafe verboten. Insgesamt wurden mehr als 20.000 Juden hingerichtet.

306: Synode von Elvira: verbat der Eheschließung und geschlechtlichen Kontaktes zwischen Christen und Juden.

315: Kaiser Konstantin hat das Christentum zur Staatsreligion erklärt und antijüdische Gesetze werden erlassen.

395: Kaiser Theodosius hat Vertreibung von ca. 10.000 Juden veranlaßt. Zerstörung der Synagogen wird erlaubt.

538: III. Synode von Orleans: "Juden dürfen keine christlichen Knechte anstellen und keine Christen als Sklaven besitzen, Es ist den Juden nicht gestattet sich während der Karwoche auf der Strasse zu zeigen"

681: XII. Synode von Toledo verkündete die Verbrennung des Talmuds und anderen mystischen Bücher der Juden wie Mishra, Zoghar usw.

813: In Spanien Juden, die sich weigern, getauft zu werden, müssen das Land verlassen. Alle Kinder ab 7 Jahren werden den jüdischen Eltern weggenommen und in christliche Erziehung gegeben - ca. 80.000 Juden verbannt, ca. 20.000 konvertiert.

1096: Erster Kreuzzug: In den Städten am Rhein werden 12.000 Juden ermordet. Juden und Moslems werden als "Feinde des Christentums" gebrandmarkt.

1121: Juden fliehen aus Flandern. Nur wer bereut, "Jesus getötet" zu haben, darf zurückkommen.

1146: Zweiter Kreuzzug: Der Franziskanische Mönch Rudolf rief zur Vernichtung der Juden auf.

1179: III. Laterankonzil: Juden ist es untersagt, als Kläger oder als Zeuge vor Gericht gegen Christen aufzutreten.

1181: Vertreibung der Juden (ca. 50.000) durch den französischen König Philip, ihr Land und ihre Häuser nimmt er in Besitz.

1189: Während der Krönung von Richard Löwenherz in England werden mehr als 5.000 Juden als "Hochzeitsgabe" hingemetzelt und die meisten Londoner jüdischen Hauser verbrannt.

1215: Der IV Lateran Konzil: Es ist Juden nicht gestattet, öffentliche Ämter zu bekleiden.

1216: IV. Lateran Konzil: die römische Kirche erläßt viele Einschränkungen gegen die Juden.

1244: Auf Befehl des Papstes Innozenz IV werden der Talmud und später jede jüdische Literatur verbrannt.

1267: Synode von Breslau beschloß: Die Juden werden gezwungen in Ghettos zu leben, von Christen getrennt.

1283: In der Pfalz werden Juden zur Taufe gezwungen. Wer sich weigert, wird sofort getötet. 15.000 - zwangsgetauft, 3.000 - verbrannt.

1285: In München Alle 186 Juden in den Synagogen eingesperrt und verbrannt.

1290: Unter Eduard I von England müssen 16.000 Juden das Land verlassen. Louis IX von Frankreich befiehlt, daß alle Juden in seinem Reich ein gelbes Erkennungszeichen tragen müssen.

1298: Wegen des Vorwurfs der Hostienschändung in Deutschland, Schweiz und Österreich wurden 100.000 Juden ermordet, 140 jüdische Gemeinden völlig vernichtet.

1306: Vertreibung von 100.000 Juden aus Spanien durch König Philip den Schönen.

1320-1321: In Frankreich werden 120 jüdische Gemeinschaften zerstört. Durch Behauptung, die Juden Frankreichs hätten Wasserquellen vergiftet" - 5.000 Juden an dem Pfahl verbrannt.

1347: In mehreren Ländern Europas, insbesondere in Frankreich, Deutschland, Italien und in der SchweizJuden wurden als Brunnenvergifter für die Pest verantwortlich gemacht, über 200 jüdische Gemeinden ausgelöscht, fast 100.000 Juden ermordet.

1348: In Mainz werden 6.000 Juden verbrannt , in Erfurt 3.000 Juden ermordet.

1348-1349: Entlud sich der Judenhaß offene Gewalt, da sich das Gerücht verbreitete, die Juden hätten die Brunnen vergiftet um durch die Pest die Christen auszurotten. Die ca. 3.000 Juden in Zürich wurden durch Folter zu einem Geständnis gezwungen und dann auf dem Scheiterhaufen verbrannt. was zu Ermordung von weiteren 2.800 Juden führte.

1370: In Flandern Juden beschuldigt wurden Gasthäuser befleckt zu haben Alle 3.000 Juden werden verbannt. Das wurde als Fest bis zum Jahre 1820 gefeiert.

1391: In Spanien werden Judenin 70 jüdischen Gemeinschaften niedergemetzelt. Dabei sind ca. 5.500 Juden umgekommen.

1394: Zweite Verbannung der Juden (über 50.000) aus Frankreich.

1453: Den Juden Polens werden alle Bürgerrechte genommen und sie dürften nur in ungezämten Viertels unter ständigen Kontrolle wohnen: Ausgangsperre trat jeden Tag mit Einbruch der Dunkelheit. In Hochsommer jedoch ab 22:00 Uhr.

1478-1492: Inquisitionen in Spanien. 300.000 Juden verlassen das Land, ohne Geld. 39.000 wurden an Scheiterhaufen verbrannt. br>
1493: Aus Portugal werden 20.000 Juden vertrieben. Viele werden zu "Sklaven" (also: Rechtlosen) erklärt.

1516: In Venedig entsteht das erste Ghetto. Das war ein liberaler Akt, denn Juden da können ungestört nach ihrem Gesetz leben und Synagoge haben.

1517-1521: Entstehung von Ghettos in mehreren deutschen Städten. In Frankfurt am Main aber mit Ausgangsperre ab 18:00.

1540: Vertreibung der Juden (ca. 20.000) aus Neapel, Genua und Venedig. Es wurden dort ca. 3.000 Juden getötet.

1593: Vertreibung der Juden aus Vatikanstaat in Amtszeit des Papstes Clemens VIII. Es ging um 26 Juden

1540-1542: Luthers Schrift "Von den Juden und ihren Lügen" mit einem Aufruf für kleine Pogrome gegen den Juden in Mitteldeutschland. Dabei wurden mindestens 2.000 Juden niedergemetzelt. Luther schreibt: "Juden sind rituelle Mörder, Wucherer. Sie sind schlimmer als der Teufel. Sie sind zur Hölle verdammt. Ihre Synagogen sollen zerstört und ihre Bücher verboten werden, sie sollen von den Fürsten aus ihren Gebieten verjagt werden."

1605: Zwangstaufen der Juden von Lissabon, danach Konfiszierung ihrer Güter.

1648-1658: 100.000 Juden unter Dynastie von Jaggeloner ermordet.

1727: Alle 60.000 Juden von der Zarin Katharina II die Große werden aus der Ukraine nach Polen vertrieben

1731: Auf Befehl des Papstes Clemens XII alle in b>Hebräisch verfassten Bücher wurden verbrannt.

1744: Maria Theresia von Österreich erläßt ein Dekret, daß fortan kein Jude mehr in Böhmen geduldet sei. Alle dort ansässige Juden (ca. 40.000) wurden aus Lande vertrieben.

1794: Einschränkung der Rechte der Juden Rußlands. Die Männer müssen 25 Jahre Militärdienst leisten. Ca. 350.000 Juden verlassen Russland.

1819-1820: Hepp-Hepp Krawalle von 1819 waren eine Welle gewalttätiger Ausschreitungen gegen Juden in vielen Städten des Deutschen Bundes, darunter Prag, Graz und Wien, sowie in Amsterdam, Kopenhagen, Helsinki, Krakau und kleineren Orten in Russisch-Polen Sie gingen von Handwerkern, Händlern und Studenten aus, die sich teils spontan, teils verabredet zu antijüdischen Demonstrationen versammelten, jüdische Bürger beschimpften, bedrohten, mißhandelten, ihre Synagogen, Geschäfte und Wohnungen angriffen und teilweise zerstörten. Keine Tote. Nach Definition von Historiker Juan Antonio Llorente (1756-1823) "...es war erster friedlicher Aufstand Europas gegen die Juden , die Gastfreudlichkiet der Nationen in Europa mißbraucht haben."

1825: Es kam in Odessa zu Ausschreitungen gegen Juden, die sich 1821-1854 wiederholten und als Vorboten der Pogrome von 1881-1882 gesehen werden. Sie waren vorwiegend von kirchlicher Seite "geschürt", wie jene Ritualmord-Vorwürfe die in Welizh (Gouverment Witebsk, Weissrußland) 1823/24 und Sartow 1857, die alle wegen "nicht erwiesener Schuld zu Freisprüchen führten. (So Ha Galil). Aber das ist nicht wahr, denn justizbehörden in Rußland damals mit ersten russischen Revolutinäre internsiv beschäftigt waren und der Zahl Nikolais I sollte sagen: "Lassen Sie Juden in Ruh, denn das Land steht vor eine Revolution der "Masonen".

1862: General Ulysses Grant (USA) befiehlt die Ausweisung aller 5.500 Juden aus dem Staat Tennessee, wegen der Wücherei und Betrug im Handeln, sowie die Spekulationen und Versuche den Bundestaat Tennessee Stück für Stück zu enteignen.

1878: Zweite Welle der Ermordung der Juden in Polen durch russischen Kosaken, wobei mehr als 100 Pogromen wurden 60.000 Juden in Ostpolen ermordet.

1899: In Basel entsteht ein jüdisches Ghetto. Juden wurde kantonale Rechte verweigert.

1903-1910: Pogrome in Russischen Reich: In der Ukraine wurden über 8.000 Juden ermordet, In Moldawien - ca. 2500, In Russland Südens wurden - ca. 1.000 Juden ermordet.

1911-1913: Der Kiewer-Prozess, bekannt geworden als Fall des jüdischen Ritualmörder Menachem Mendel Bejlis, sogte für Europaweite Debatte über jüdische religiösen Bräuche, die nicht in zivilisiertem Land zugelssenwerden dürfen. In Kiew wurde 13-jähriger Ukariner Andrei ("Andrjuscha") Juschtschinskij brutal ermordet. In der Ukraine selbstverständlich wurde nicht nur diskutiert, sondern auch gehofft, dass eine solche Morde, so schnell wie möglich, zur Ausweisung aller Juden aus der Ukraine führen werden und zwar ohne Gewalt und Pogrome. Zwei jahrelang dauerte Prozess in Kiew, aber nach starken Protesten in Europa, trotz der Zeugen und Beweisen wurde doch aus politischen Gründen (weil dem Beijlis die Todestrafe drohte) wurde beendet mit Entalssung von Bejlis aus der Haft. Zwar sollte Bejlis doch unter Beobachtung bleiben, weil es kamen weiteren Beweise, aber Bejlis flüchtete durch Rumänien und Palästina in den USA, wo er als ein "Held" gefeiert wurde. Die folgende Entwicklung in der Ukraine mit dem Attentat auf russischen Zahren , bei dem jüdischer Terrorist Gersch Bogrow schoß an russischen Ministerpräsident Peter Stolypin erschoß. Nach dem Bejlis Flucht die russischen Behörden doch weiteren Beweisen gefunden haben - konnten so wieso den Täter aus der USA nicht um Auslieferung des Täters bitten, weil Justizministerium in Washington meinte: der Bejlis Leben damit gefärdet würde. Das hat aber neue und viel stärkere Pogromen verursacht, sodass über 200.000 "ukrainischen und polnischen Juden" in die USA ausgereist.

Lenin, der damals in Zürich als Emigrant lebte, in seiner Zeitung "Iskra" (Funke) u. a. schrieb: "Die Russen sollten für dieser Verbrechen bald sehr leiden..." Was eigentlich nur nach vier Jahren tatsächlich dur seinen Terror passiert.

1917: Trotz der Sieg der Bolschewiki, die meistens jüdischer Herkunft waren, nach Lenins Dekret wurden ab sofort alle Synagogen in Russland geschlossen, manche zerstört. Mehr als 65.000 Juden wurden durch Tscheka unter Leitung von Felix Dserschinski (selbst jüdischer Herkunft) als "Kontrrevoluzionäre"erschossen. Bolschewiki haben streng verboten Verbreitung von jüdischer Schriften und Ausübung sonstigen "Ritualen". Bolschewiki waren prinzipiell gegen Religion und nannten sich selbst als "Militanten Atheisten".

1929-1931: Bei mehreren Schauprozessen in der UdSSR gegen der Linke Opposition"von etwa 1.300.000 hingerichteten waren allein mehr als 990.500 Juden.

1935: In Deutschland wurden Rassengesetze verkündet, die Ehe zwischen den Juden und Nicht-Juden verboten. Die Wannsee Konferenz entschied so genannte Entmachtung der Juden. Den Deutschen Juden wurde erlaubt das Land zu verlassen. In der Nacht vom 9. auf den 10. November hat eine vom NS Regime gelenkte Zerstörung von Einrichtungen jüdischer Bürger im gesamten Deutschen Reich stattgefinden solte. Dabei wurden in November 1938 sollte es ca. 400 Juden ermordet, viele Juden haben Selbstmord begangen. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört oder geschädigt. (mit den jüdischen Friedhöfe die Holocaust-Juden haben sehr stark übertrieben, den nach jüdischem Thora-Gesetz die lebenden Juden sollte den Verstorbenen in Ruhe lassen und Friedhofsflege als solche , wie bei Christen, gar nicht gefordert wurde. Längst vor der NS-Administration konnte man sehr viele gefallene Grabsteine mit nicht mehr lesbaren Inschriften auf jüdischen Friedhöfe nicht zu übersehen. Wie der russischer Historiker Nikolai Karamsin (1766-1826), der viele Orte in Deutschland besucht: vom Tilsit bis Weimar und Frankfurt am Main, wo er sogar ein Paar Jahre lebte - fragte er überall: warum die Juden die Grabsteine auf jüdischen Friehöfe nicht pflegen? In Könisberg fagte er auch den Emmanuel Kant darüber. Der Kant antwortete: "...die Juden pflegen nur ihr Geld".

Damit Holocaustschrei über den bösen "Nazis" ist unbegründet, denn Juden selbst die Schmiererei en nicht abwischen wollen. So Zentralrat der Juden in Berlin 2001-2012 verlangte in drei Abkommen zwischen ZRdJ und Bundesrepublik u.a. das Geld für Pflege der jüdischen Friedhöfe. 30.000 Juden in Schutzhaft genommen um weitere Morde zu verhindern. Aber selbst diese Behauptungen der jüdischen Presse sind sehr stark von den Berichten der Reichspolizei (höfflich gesagt) abweichen.

1936: Nach der vom Stalin organisierten Ermordung von Kirow in einer Reihe von Prozessen wurden 23.000 Juden als angebliche Anstifter der "Verschwörer" mit Zusammenarbeit mit den jüdischen Organisationen vorgeworfen.

1936-1937: Es wurde über eine Million der "jüdischen Verräter" (so Stalin) - vom Kopf bis Fuß der bolschewistischen Konstrukt "UdSSR" liquidiert. Keine Juden des Westens dagegen damals protestiert, keine "Demokratien" wollten damals sich in "inneren Angelegenheiten" der Bolschewiki einmischen.

1936-1939: General Francisco Franco y Bahamonde leistete Widerstand gegen Moskau organisierter internationaler Intervention der Kommunisten in Spanien. Da in Spanien unter republikanischen Führern meistens die Juden waren, nach Eroberung von Barcelona Franco ließ über 90.000 spanischen Juden, die aktiv unter Julián Grimau an dem Terror beteiligt haben, zu ermorden.Der Grimau war verantwortlich für Exekution mehr als 1.100.000 Spanischen Bürger (inkl. katholische Priester und Mönche) Er lebte im Exil, aber wurde von einem Überläufer (KGB Mitarbeiter) in Frankreich 1962 verraten, verhaftet und 1963 nach Spanien als Mörder, trotz der Weltprotesten nach Spanien ausgeliefert - In Madrid wurde zum Tode verurteilt.

1937: Polens Präsident Josef Pilsudski errichtet in Warschau ein Ghetto für Juden, als Erweiterung der bereits bestehenden Viertels in der Stadtmitte. Ab nun dürften alle Juden Warschau (ca.60.000) nicht anders wohnen als im Ghetto.

1937-1939: Während des "Großen Terrors" von Stalin in der UdSSR wurden durch "Troika" (NKWD-"Sondergericht" von drei Personen: Politkomissar - Sonderrichter - und Verträter des Volkes").Dieser wurde auch als "Blitzgericht" gezeichnet. In wahren Sinne des Wortes: In 5 Minuten ein Angeklagter wird zum Tode verurteilt und gleich nach Verkündung des "Urteils" wird in einer Niebenzimmer oder im Keller des Gerichtes sofort erschossen: so in dieser drei Jahren wurden 14 Mio. "Volksfeinden" davon mehr als 1.800.000 Bolschewiki jüdischer Herkunft hingerichtet. Es war mehr Ukrainer und Russen betroffen: 7-10 Millionen wurden in Gulag mangels der Ernährung gestorben. Die Sklaven von Pharaonen oder Römer wegen ihrer Arbeit mindestens nicht hungern musste. Die jüdische Kommissare in Rußland haben eine andere Motivation als Pharaonen und Römer - sie wollten um jeder Preis Macht erhalten mit der Art Sklaverei, die bis jüdischen Herrschaft in Rußland nicht einmal bei der Araber oder Afrikaner der jüdisch-bolschewistischen Außmaß erreichen könnte.

1938: in Evain-les Bains, nahe Genf, fand auf Initiative der USA eine Konferenz mit Delegierten aus 32 Ländern statt. Fazit der Delegierten: "Macht mit den Juden, was ihr wollt, ir wollen sie nicht haben!" Bis 1944 die US-Regierung, Kanada und Großbritannien weigerte Aufnahme der aus Deutschland ausreisebedürftigen Juden. Jedoch die USA nur nach den Quoten hat 95.000 Juden aus Europa übernehmen durfte Britische Behörden, die Mandat über Palästina gehabt, verhinderte Massenaufnahme von europäischen Juden. Aber über Budapest, Istanbul, Teheran, sowie Hong Kong und Schanghai die Juden doch durften damals in die USA emigrieren.

15.000 deutschen und etwa 3.000 österreichische Juden meldeten sich in Schanghai als Flüchtlinge. Nach Auskunft der IRK weiteren ca. 90.000 Juden aus Deutschland und von besetzen Gebiete in Polen und anderen westlichen Ländern 1939-1943 in Istanbul, Teheran, Bombay und Hong Kong durch IRK registriert wurden - Weder USA, Großbritannien und auch IRK sprachen damals von einer Vernichtung der Juden in den KZ obwohl die jüdische Flüchtlinge wurden in o.g. Länder durch Diplomaten, "Militär-Attachés des Westens, Journalisten und Mitglieder der örtlichen nationalen IRK-Stellen in o.g. Städten darüber gefragt wurden. Man kann sich nicht vorstellen, dass die Juden hatten darüber etwas zu erzählen, eine Angst gehabt. Der Nürnberger Militärtribunal (1945-1946) hat ja keinen einzige Jude,der tatsächlich über die systematische Ermordung der Juden zu diesem "Prozess" als als Zeuge eingeladen wurde. Selbst der Fakt: über eine Million Juden aus dem Beriech der NS-Administration auf keinem Fall wurde durch "Nazis" in der Türkei,Iran Indien und China "ermordet". Die Holocaustbehörde bis heute spielen mit der Zahlen und ignorieren die historische Tatsachen.

1939: Der Präsident Estlands Konstantin Päts erklärte Eestimaa als erster Judenfreuer Staat der Welt". Denn alle 4800 Juden folgten den Aufruf des estnischen Präsidenten und das Land verlassen. Die estnischen Behörden erlaubten den Juden ihr Kapital mitnehmen und sogar hinterlassene Immobilien bezahlten.

In Rahmen der Abkommen zwischen Berlin und Moskau sog. "Molotow-Ribbentrop Pakt" die Rote Armee hat das Baltikum, Ostpolen, und Bessarabien (Teil Rumäniens) besetzt und alle Juden, die kapitalistisc herzogen wurden und zu großem Teil Gegner der Bolschewiki waren - von Litauen, Galizien und die Karpaten-Ukraine zur "Prüfung" ca. 2.500.000 ins GULAG geschickt . Davon etwa 60.000 "Menschewiki" (also Sozial-Demokraten) und Zionisten (von Lubawitsch Sekte) wurden hingerichtet.

1939-1940: Josef Stalin hat den jüdischen Teil des Generalstabs der Rotarmee vorgeworfen die gute Beziehungen zwischen Deutschland und Russland zu gefährden. Von den 13.766 "Kommandeure (meist jüdischer Abstammung) durch Militärtribunale "wegen des Hochverrats" 9.502 hingerichtet, nd den Rest landete im GULAG.

1940: Die NS-Administration hat die Juden aus dem Reich und auch aus von den besetzen Ländern Europas (Frankreich, Norwegen, Niederlanden, Belgien und Dänemark) nach Polen zu deportiere Die gesamte Zahl der Juden, die nach Polen "deportiert" wurde liegt zwischen 69.000 und 80.000
(so Institut der Polnischer Geschichte, 2014)

1941: Deutschland besetzte Westrußland und auch im 1939 von Rotarmee zwangsangeschlossene Gebiete in Baltikum und Ostpolen. Die Deutsche Truppen wurden überall als Befreier durch die Bevölkerung begrüßt. Aber die Deutsche konnten nicht das Gemetzel an die sowjetisch-jüdische Administration verhindern. Erst nach mehreren Berichten in Berlin ernst genommen wurde, durfte Wehrmacht den bolschewistischen Juden als Kriegsgefangenen in Schutzhaft nehmen. Laut der Wehrmachtsberichte 1941 wurden dort 50.000 Juden durch die Bevölkerung abgeschlachet wegen des Verbrechens gegen Ukrainer und Russen mit Massenmorde, Hungernot und Versklavung während der zwei Wellen des Roten Terrors: 1917-1921 und 1929-1936.

1942: 15 hochrangige Vertreter der NS Reichsregierung und SS-Behörden zusammen, um unter dem Vorsitz von SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich über die Endlösung der Judische Frage (und nicht wie bis heute die Propaganda pervertiert diese Konferenz als "Endösung der Juden" auch als Ziel der Konferenz sollte nicht "der begonnenen Holocaust "an den Juden" im Detail zu organisieren und die Zusammenarbeit der beteiligten Instanzen zu koordinieren", sondern den Juden aus dem Deutschen Reich zu entfernen. Also die Formulierung "begonnen Holocaust" ist deswegen falsch, weil im Jahre 1942 den Begriff "Holocaust"gar nicht bekannt gewesen.)

Der Zweck der Konferenz war in den Grunzügen die Deportation der Juden aus Deutschland und weiteren europäischen Länder wie Dändemark, Niederlanden, Norvegen und Nord Frankreich so organisieren, daß Juden ohne Anwendung der Gewalt in der Großgouvernement Polen während des Krieges möglich kurz da behalten bis sie durch die Länder, die bereits sind den Juden auf diplomatischen Wege in andere Länder der Welt aufnehmen könnten.

Das Wannsee Protokol bestätigt, dass der Plan der Übersiedlung der Juden ist praktisch Erfolg gehabt und von einer "Vernichtung der Juden" war keine Rede. Selbst den Begriff ein "Jude bleibt immer Jude" wurde diskutiert - vorausgesetzt diese Juden nicht bolschewistisch (also sozialistisch und kommunistisch) orientiert und keine Fanatiker der Zionismus und Rassismus sind bzw. keine Sonderrechte haben wollen.
Die Autoren, die nach dem Krieg die These verbreitet: "NS wollte den Juden vernichten", können doch nicht einmal ihre Theorien glaubwürdig machen. Denn selbst die NSDAP-Mitglieder, die den Juden nicht besonders mochten, jedoch keine Illusionen gehabt etwas ganz geheim zu vorbereiten um "die Juden zu vernichten". In der Presse dieser Zeit haben über Pläne der Vertreibung der Juden wurde berichtet z.B. auch Plan Madagaskar - also "geheime Abkommen über die Vernichtung der Juden" gab es nicht. Bei solchen Formulierungen der Juden und sonstigen "Holocaustexperten" immer wieder Ursprung des Konfliktes vertuscht wird: "Die Deutschen wollten nur zuhause Herr sein.

1946: In dieser aufgeheizten Stimmung fand auch der Pogrom in Kielce ca. 200 Kilometer südlich von Warschau) an dem 4. Juli 1946 statt der rund 100.000 Juden aus Polen vor allem in die amerikanische Zone trieb.

1946-1947: Militärtribunal in Nürnberg, hat während des Prozesses aus mysteriösen Gründen nicht von 6 oder 8 Millionen vernichteten Judengesprochen.Über die Methoden der Vernichtung der Juden durch Gaskammer im Auschwitz oder sonst wo, war auch keine Rede. Es waren zwei Gründe dafür: die Statistik des Internationalen Suchdienstes des IRK in Bad Arolsen (Nordhessen), welche über 100.000 Anfragen über der vermissten Personen 1945-1946 gehabt und die Auskunft über mehr als 52.000 Personen an den Verwandten der Vermissten bekannt gegeben, so das schließlich die Zahl der vermissten Juden bezifferte sich mit 47.340 Personen, die nach Angaben der IRK 1944 infolge der Typhus und Bombardierung durch der sowjetische WWS (sowjetische Luftwaffe) und Royal Air Force am meisten im KZ in Polen umgekommen seien. Der zweite Grund war Streit über das Schicksal von Juden in polnischen Gebiete zwischen Lemberg und Tschernowitz, die durch Rotarmee vor dem "deutschen (?) Angriff" im Juni 1941 bereits am 17.09.1939 besetz wurden. Nach dem die sowjetischer Kläger Gen. Rudenko bestätigt hat, das die jüdische Bevölkerung ins sichere Hinterland der UdSSR evakuiert wurde, war das Thema von 2,5 Mio. sowjetischen Juden aus Galizien, Westukraine, Bukowina und Bessarabien vom Tisch. (damit der Nürnberger Prozeß verhindert auch Rußland wegen der Massenmord der Juden und Deportationen nach Sibirien anzuklagen, denn diese offiziell zu den Allierten gehörte.)

1947: Das Pogrom von Aden war ein gewalttätiger Angriff von Muslimen gegen die jüdische Mizrachim-Gemeinschaft im Nahen Osten. Es begann am 3. Dezember 1947 mit dem Brandanschlag auf ein jüdisches Gebäude durch einen wütenden muslimischen Mob und richtete sich dann gegen die gesamte jüdische Einwohnerschaft der Stadt. Die antijüdisch motivierten Gewaltaktionen kulminierten in einem blutigen Pogrom und weiteten sich zu Massakern aus, bei denen insgesamt 82 Juden getötet wurde und 76 weiterem Juden verwundet .

1946-1952: Juan Domingo Perón Sosa wurde auf Veranlassung der Siegermächte des 2. Weltkriegs auf die Insel Martín García verbannt. Er blieb dort jedoch nur eine Woche. Grund: die größte Arbeiterdemonstration Argentiniens. Perón wird Präsidentschaftskandidat und Wahlsieger im Februar 1946. Seine Regierung leitete weit reichende Sozialreformen ein. Dies ist ein geschickter Schachzug, um aufkeimende kommunistische Tendenzen in der Arbeiterschaft bereits im Keim zu ersticken. Ihm gelingt es die Arbeiterschaft an sich zu binden und die nach Moskau orientierten argentinischen Juden zu beseitigen: 15.000 Juden wurde in seine Amtszeit umgebracht.

1947: in Moskau wurde sog. JAFK (sowjetisches Jüdische Antifaschistische Komitee) Führer Feffer und Michoels, die 1942/1944 von Stalin in den USA geschickt um Spenden für Panzer (offiziel: "Tanks for Stalin") zu sammeln, wegen "Spionage" verboten, und dessen führende Mitglieder mit dem Präsidenten an der Spitze Isaak Feffer zum Tode verurteilt wurde und 68.000 Mitglieder vom 10 bis 25 Jahre Haft verurteilt. Erst 1991 63.955 Juden posthum rehabilitiert wurden.

1948: In Chabarowsk am fernen Osten wurden 729 Todesurteile an den Regierungsmitgliedern von der Jüdischen Autonomrepublik von Birobidjan vollstreckt. Dem Präsidenten Jossif Lieberberg wurde vorgeworfen eine Verschwörung mit Israel um die fernöstliches Gebiet an der chinesischen Grenze, wo seit 1926 de-facto Judenrepublik existierte, zum Stützpunkt der Amerikanisch-Israelischen Imperialisten umzuwandeln um weiterhin ganze Sibirien aus der UdSSR rauszunehmen. Dazu Judenrepublik Birobidschan sollte geheime Abkommen um Verkauf von Halbinsel Krim an Israel in den USA geschlossen zu haben. Auch in diesem Fall 6.000 Bewohner der Judenrepublik wurden als Mittäter zum Teil hingerichtet und zum Teil für 25 Jahre GULAG verurteilt.

Kurz nach Pogrom gegen die Judenrepublik Birobidschan in Moskau wurde vom Politbüro die Aktion gegen den jüdischen Kosmopoliten gestartet und über 100.000 Juden wurden aus ihrer Ämter entfernt und nach Sibirien deportiert. Die "besonders gefährlichen Staatsverbrecher", wie etwa jüdische Schriftsteller, Maler, Schauspieler und Musiker wurden als international eunpatriotischen Gesindel gebrandmarkt und zum Teil auch mit Todesstrafen und langen Haft bestraft. Demnach folgte gleich die Aktion "Nacht der totem Dichter"bei der die jüdische Schriftsteller in zwei Zeitschriften "Zwesda"(Das Stern) und "Leningrad" verbreitete Kritik der "UdSSR" und lobte den Kapitalisten von den Westen und auch gleich von der "Sozialistischen Realismus" sich weit entfernt. Über 100 Dichter, Schridtsteller und Journalisten wurde in der nach durch NKWD weit weg hinter Uralgebirge deportiert.

1949: Stalins Agent Nikos Belogiannis versuchte in Griechenland einen Bürgerkrieg nach spanischer Muster zu organisieren und Griechenland zur sowjetischen Machtbereich zu übergeben. Doch das griechisches Volk hat ihn nicht unterstützt. Als "Verräter" und Mitglied einer zionistischen Organisation wurde er durch Militär verhaftet und zum Tode verurteilt 6.000 griechischer Juden wurden Repressalien ausgesetzt und etwa ein Drittel davon in Gefängnissen ermordet.

1951-1952: Stalins Helfer Berija und Kaganowitschweitere Verschwörungen gegen Stalin "entdeckt" und zwei Prozesse organisiert. Sog. "Leningrader Fall" bei dem jüdische Marineoffiziere die einen Putsch gegen Stalin vorbereitet sollten um ihn zu töten. "Die Verschwörer ": Dades und Schilenin wurden zusammen mit weiteren 300 Juden zum Tode verurteilt und 1.300 Matrosen von Kronstadt als "Mittäter" ins GULAG geschickt.

Nur zwei Monate später eine wigilante Ukrainerin Lydia Timaschuk die Vergiftung von Stalin durch jüdischen Kremlärzte werhindert. Obwohl "angebliche Vergifter" nur in Moskau lebte, NKWD hat Pogromen in ganzem Land gegen jüdischen Ärzte und anderen Juden organisiert. Nach dem Lydia Timaschuk als Heldin der UdSSR in Moskau gefeiert wurde, russlandweit Juden wurden gehänselt, geschlagen und als "Christprodawzy"(Verkäufer Christi) vom Völke bezeichnet wurden. Allein in Großstädten während der Empörung der "Werktätigen" in zwei Wochen wurden über 800 Juden ermordet. Das Politbüro mußte NKWD bieten die Juden in Haftschutz zu nehmen. Die jüdischen Ärzte wurden doch unterwegs umgebracht und über 10.000 sonstigen verdächtigen Juden nach Sibirien abtransportiert und nie wieder aufgetaucht.

1961: Mao Dse-Dong vertrieb 37.000 Juden aus Harbin und 45.000 aus Schanghai.

1963-1965: Die Frankfurter Auschwitz-Prozesse (mit 20 Urteile),1965-1966 (mit 3 Urteile) und 1967-1968 (mit 2 Urteile) weder die Zahl von 6.000.000 der Ermordeten Juden, noch die Vernichtung von Juden durch Gaskammer bestätigen bzw. beweisen konnte Insgesamt wurden 25 Personen verurteilt .Davon 7 Personenen wegen der Beihilfe zum Mord an 10.050 Juden, 11 Angeklagte wurden für 1006 Fälle des "gemeinschaftlichen Mordes " von 24.541 Juden rechtkräftig verurteilt. Dabei wurden aber 3 Personen freigesprochen und 1 Person, die zu Lebenslang verurteil wurde, nach Revision freigesprochen. Ein jünge Mann unter 18 Jahren in 44 Fälle wegen Mord an den 300 Juden mit der Jugendstrafe von 10 Jahren verurteilt wurde.

Später wurde er nach drei Jahre entlassen, weil die Anklage basierte sich auf absurden und konroversen Behauptungen einer Jüdin, die dachte "er wolle sie vergewalten" Der Junge sollte entgegen, dass er so eine Hexe - selbst wenn er zur Lebenslange Strafe verurteilt würde, oder 1 Million dafür bekäme - nie an sich heranlassen hätte. Der jünge Mann war der einzige von der Angeklagten, der ganz offen sagte: "die Juden kein Recht "ihn vor Gericht zu stellen gehabt, weil sie Deutschen ausrotten wollten..."

Von der angekündigten 457 Zeugen wurden nur 169 Zeugen , die vor Gericht etwas Konkretes ausagen könnten warum sie doch trotz Auschwitz "überlenen könnten. Ein Grund dafür war: keine der Zeugen von eigenen Erfahrungen gesprochen, sondern "davon nur von den anderen" gehort. Nach 5 Jahren dauernden Prozesse konnte das Gericht nicht beweisen, dass einen gezielten Mord an den Juden im Auschwitz tatsächlich statfand. - Der Organisator dieser Prozesse Fritz Bauer damals Generalstaatsanwalt des Landes Hessen (1926-1968) hat nach Ende der Prozesse Selbstmord begangen. Sein Assistent Hermann Langbein(1912-1995) der fanatische Deutschasser und selbsternannten österreichischer kommunistischer "Widerstandskämpfer" konnte keine konkrete Beispiele des Massenmordes nennen, abwohl er und sein Freund Bauer sollten in Auschwitz gewesen und die beiden: einen "Glück gehabt". Gehörige "Journalisten" bereits 20 Jahrelang "erinnern" sich an diese Justiz-Marapthon in Frankfurt, aber keine von ihnen nicht daran erinnern können, ob bei dieser Targikomödie um einer "Schoah" oder einem "Holocaust" die Rede war.

1967-1974: Militärjunta in Griechenland um die Nation vor einer kommunistischen Übernahme zu retten, verhaftete 5.000 Kommunisten meistens jüdischer Herkunft, davon 3.500 wurden auf Insel Leros inhaftiert. Nach Angaben der Opposition ca. 1000 Juden ermordet wurden.

1973: General Augusto Pinochet Ugarte übernahm die Macht in Chile und die Kommunisten entmachtet. Da in Chile fast alle Juden Kommunisten aktiv unterstützten, hat nach dem Putsch 13.364 Angehörigen der internationalen Sozialisten sofort inhaftiert. Über 2139 Juden wurden getötet.

1976-1983: Militärjunta in Argentinien in ihrem Kampf gegen Marxisten unter General Jorge Videla hat mindestens bis 30.000 Opfer - davon über die Hälfte - Juden umgebracht, weil fast alle Kommunisten und Sozialisten waren jüdischer Herkunft und sich zur stalinistischen Diktatur bekenne.

1965-1981: Nach der Entstalinismuspolitik von Chruschtschow, Leonid Breschnew begann die Restauration des Stalinismus. In diesen Jahren wurde über 92.000 anti-stalinistischen, aber sozialistisch treuen Juden inhaftiert und zu lange Haft verurteilt Davon wurden 497 Juden zum Tode verurteilt und ca. 9.000 im GULAG gestorben bzw. ermordet wurden. Zur Zeit der Gorbatschows "Amnestie" (1986), als Vorausetzung für Entlassung der Häftlinge eine Reueerklärung unterschreiben musste. So blieben bis Ende der "Perestrojka" 1.396 Juden, die meistens wegen ihrer Wunsch nach Israel ausreisen durfte, und der Rest der Juden, die wegen der "Verbessern des Kommunismus" inhaftiert worden waren doch im GULag geblieben.

1991: Boris Jelzin hat nur 19 jüdischen Intellektuellen aus dem GULag nicht entlassen, weil diese "Dissidenten", die wegen der Kritik des "real existierenden Sozialismus", "Stalinismus" bzw. "Störung des öffentlichen Friedens bezeichnet wurden." (Obwohl in Moskau unter dieser "Störung" versteht man etwas anderes als in Berlin. In Russland bedeutet das Gewalt gegen Macht und seine Orghanen, in der BRD - dagegen "freie Meinungsäußerung in Sachen "Holocaust". Aber den Unbegriff "politische Korrektheit" bis Massenausreise der sowjetischen Juden in der USA wurde nicht bekannt. Sie haben dieser "Unbegriff" in die USA aus der "UdSSR" verschleppt.

Bei einer Bewerbung bzw. Wechsel der Arbeit geber wurde u.a. sog "Charakteristika" (Zeugnis) in der "UdSSR"mit Schlusworten "moralno ustojtschiv, politischeski podkówan" (zu Deutsch:"moralisch stabil, polititsch beschlagen") die Bolschewiki naben damit gemeint die Menschen, wie die Pferde, die jüdisch-bolschewistische "Pflege" behandelt sollten.

Jedoch durch Amnestie entlassene politische Häftlinge wurden nicht rehabilitiert. Sie könnten nur für eine Wiedergutmachung Anträge stellen. Die Standart-Summe der Wiedergutmachung war mit 15.000 Rubel (5,25 Euro) vorgesehen, für die Häftlinge, die unter 15 Jahre im Gulag verbracht haben. Für Häftlinge, die über 15 Jahre 16-50 Jahre im Gulag gewesen könnten eine doppelte" Wiedergutmachung bekommen - also 30.000 Rubel (ca. 10,5 Euro)

Man könnte sich vorstellen wie die Juden in Deutschland reagierten, wenn die deutsche Regierung nach "sowjetischen Muster eine solche "Wiedergutmachung" an den "Holocaustüberlebenden" Juden "bezahlt" hätten.

Aus dem Grund, das Untergang der UdSSR wurde mit Abwertung der Rubel begleitet, praktisch nicht mehr Wiedergutmachung an den ca. 70.000 ehemaligen politischen Gefangenen bezahlen, selbst die am freien Fuß Millionen befindenen Arbeiter Lohn fast vier Jahre nicht Lohn nicht bezahlt wurde und nur durch Lebensmittel-Karten sie überleben konnten. (Übrigens an den Regierungsmitglieder , Hochbeamten und auch ehemaligen aktive Bolschewiki wurde nicht nur ein Lohn bezahlt, sondern auch die Renten für ehemaligen KGB-Angehörigen, Richter mit ihrem "Sozialistischen Rechtsbewußstsein", Staatsanwählte, die immer den Menschen, die sowjetische System kritisierte, für mehreren Jahren hinter der Stacheldraht der unzähligen GUAlag-Anstalten Sklavenarbeit leisten musten.

In mehreren Datschas bei Moskau doch Kaganowitsch, Molotow und anderen Mörder und Folterer wurden gut versorgt und sogar zur Erhölung nach Italen oder Côte d’Azur . Jüdische Mafia in Moskau vor und nach Tode von Stalin "traditionell" vergnügte sich in Paläste der ehemaligen Aristorkratie und auch für sich kleine Öde bei "Nowyj Ierusalim" (Neue Jerusalem).

1992 Der Jelzin wollte doch für die Opfer der politischen Repressalien 1917-1991eine Wiedergutmachung doch mit 100.000 Rubel (also etwa 35 Euro lebenslang bezahlen, musste feststellen, das keine Opfer die Anträge auf Wiedergutmachung stellen wollte. 2002 Putin erklärte: die Wiedergutmachung wurde an allen, die darauf Recht gehabt, bezahlt. und ist beendet.

1978-1986: Die Sowjets haben Emigration der Juden nach Israel erlaubt und damit wurden 2.400.000 Juden aus der UdSSR vertrieben. 1.100.000 Juden in die USA, 950.000 nach Israel und etwa 250.000 Juden in Europa geblieben (meist in Deutschland, Frankreich und Großbritannien). Aber diese "Vertreibung" war gar nicht so brutal, wie die Vertreibung der Deutschen aus Ostgebieten des Deutschen Reiches, die für Tausenden von Menschen tödlich war. Die westlichen "Demokratien" damals nicht einmal nachträglich weder Vertreibung der Deutschen aus Osten des Deutschen Reiches durch Sowjets noch Vertreibung der Juden aus der "UdSSR" kritisiert.

ZUSAMMENFASSUNG:
In 2700 Jahren insgesamt wurde:

5.178.641 Juden ermordet.
3.477.000 Juden Repressalien ausgesetzt: ( Zwangstaufe, Enteignungen, Haft)
1.404.300 Juden wurden aus vielen Ländern Europas vertrieben, zur Emigration gezwungen bzw. schickaniert, weil sie nicht fähig waren sich die Kultur und Traditionen nicht Juden zu akzeptieren. Selbst wenn, wie manchen Historiker behaupten - dem jüdisches Volk wurde seine Heimat Israel durch Babyloner, Römer, Perser und Osmanen verloren und nur deswegen in alle Länder der Welt zwei tausend Jahren in Diaspora leben - stimmt gar nicht, denn die Juden könnten sich doch freundlich in jeweiligen Ländern gegenüber die anderen Völkern friedlich und respektvoll verhalten - könnten sie eine Feindlichkeit ersparen.

Denn die Geschichte zeigt: wie die anderen Völkern Europas trotz der Auseinandersetzungen doch nach einer Art der Schweizer drei Völker: Deutschen, Franzosen und Italiener oder wie Rußland vor der jüdischen "Revolution " 1917 sogar mehr als 100 Völkern friedlich zusammen leben könnten.

Einige Wissenschaftler behaupten, dass möglicherweise die jüdische Organisationen haben dieser gesamte Zahl 700 v. Chr. - 2015 einfach auf Deutsches Konto transferiert, weil die Publikation in der Jüdischen Zeitungen unmittelbar nach der 1. (1914-1918) und 2. (1939-1945) Weltkrieg die Zahl von SECHS MILLIONEN bei fast allen jüdischen Zeitungen im Voraus propagandistisch mit der 6 Millionen erwähnt.

FAZIT: Die Juden in 2.700 letzten Jahren fielen zu Opfer dank ihrer eigene Glaube, dass sie das einziges Volk der Erde sei, das vom Gott außerwählt würde und damit Anspruch auf die Weltmacht gemacht.

Wäre es nicht doch besser eines Tages sich in die Weltgemeinschaft einzugliedern und als eine kleine Nation ohne o.g. Probleme existieren?

Leider nur etwa ein Drittel aller Quellen sind vollständig und etwa ein Zehntel davon ist sogar umstritten: z. B. Zahl der getöteten Juden unter Cyrus, Titus und sonstigen Tyrannen oder auch organisierte Morde durch die zivile Bevölkerung während der Kriege, Pestepidemien oder auch sog. Pogromen in Polen, in die Ukraine, in Südrußland und im Nordkaukasus.
Ich habe nur die Zahlen übernommen, die mindestens mit fünf verschiedenen Quellen einigermaßen übereinstimmen. Dazu gehören Vatikanische Bibliothek und sonstige europäische Archiven bei National-Bibliotheken.
Überraschend dabei zu sichersten Quellen gehören 1917-1991 Archiven der GPU , NKWD, KGB und Zentralarchiv des WKP/b/ in Moskau, denn sie basieren auf authentische "streng geheime" Berichten aus aller Regionen der UdSSR. Da sog. Rote Archiv von Smolensk wurde durch Besetzung im August 1941 nach Berlin gebracht und bereits nach der Niederlage bei Stalingrad auf dem Vorschlag vom General Krasnow an der Skandinaviska Banken in Stockholm im Original deponiert. 1961 Kopien von etwa 200. Dokumente landete bei Radio Liberty Archiv in München und bereits 1991 als US-Rundfunk weiter nach Prag verlegt. 1988 unter dem Titel "Smolensk-Archiv" für alle Historiker und auch einzelnen Personen zugänglich sind.

Ich habe mich geweigert die Holocaustzahlen von jüdischen Organisationen zu übernehmen aus vielen Gründen:

1. Sehr große Abweichungen von 6, 8, 12 und 26 Millionen: die erste "Zahl 6" ist bereits von den Juden selbst kritisiert, "Zahl 8" nur in Frankreich und in der "UdSSR" verbreitet wurde, "Zahl 12" kommt vom Nizkor-Portal das sogar behauptet täglich wurden 1.500 Juden gemordet. Und die "Zahl 26 " verweist auf ein Artikel von "Berner Tagwacht" vom 12.08.1945

2. Keine gerichtliche oder amtliche präzise Nachweise. Die "Holocaust Juden" zulassen keine freie Forschung und fordern sogar Bestrafung aller Menschen, die sie sofort als "Nazi", "Anti-Semiten", "Rechtsextremisten" und "Holocaustleugner" in die Schublade des Rechtsstaates BRD aussortiert und jederzeit zur Verfügung für Richter stellen, die "Holocaustsche Rechtsbewußtsein" angeblich haben sollten, wie ihrer Kollegen in der "UdSSR", die heute nicht ganz laut sprechen von der "Sozialistischen Rechtsbewußstsein". Daran kann man erkennen, wie "demokratisch" ein oder anderes Land sind.

3. Viele jüdische Historiker und Wissenschaftler behaupten, dass die Zahl "6.000.000" nur ein symbolischer Charakter des jüdischen Sternes habe.

4. Die Zahl der Holocaust Kontroversen von sog. "Holocaustleugner" (welche zum großem Teil von ganz unabhängig davon ob diese richtig oder falsch sind) wesentlich übersteigt der Zahlen der Propagandawerke von den Juden und zwar im Verhältnis 3:1. Außerdem fast 70 Jahren nach dem Geschehen, die Juden heute als "Holocaust" bezeichnen wurde, über 1000 Holocaustfälschungen bekannt: von falschen Aussagen bis zu frei erfundenen Theorien über industrieller Vernichtung der Juden durch NS-Administration und groben Fotomaterialfälschungen, die in der BSZ zustande gekommen von sowjetischen NKWD, die in Mitteldeutschland sogar "dokumentare" Filme im Auftrag von "NKWD" in Moskau und Auschwitz gedreht wurde.

5. Was den Holocaust absolut unglaubwürdig macht - sind die voll kommerziellen Schwindeleinen der Personen, die auf dem Holocaust offensichtlich prostituieren.

6. Aber es ist nicht damit genug: die Holocaust-Manager lügen bis sich die Balken biegen insbesondere bei der Darstellung der "Industriellen Vernichtung der europäischen Juden" , die auf keinem Fall jemals stattfand.

Quellennachweis: (besteht aus 169 Quellen) - hier sind nur übereinstimmenden Quellen.

DIE QUELLEN:

http://www.segne-israel.de/artikel/judenverfolgung.htm
http://www.willy-horsch.de/flash/JUDENVERFOLGUNG.swf
http://shaveskin.blog.de/2009/04/18/stadt-friedens-5965938/
http://www.chronologs.de/chrono/blog/un-zugeh-ouml-rig/satire/2009-06
http://www.holocaust-chronologie.de/
http://www.zentralratdjuden.de/down/staatsvertrag.pdf
http://www1.yadvashem.org/yv/en/remembrance/2009/index.asp
https://de.wikipedia.org/wiki/Hep-Hep-unruhen http://www.feldzeichen.de/html/antisemitismus.htm

AUSGEWÄHLTE LITERATUR:

Unto Parvilahti "In Berias Garten" (1960)
Paul Rassinier "Was ist Wahrheit?" (Druffel, 1979)
Avraham Schifrin "UDSSR Reise-Führer (Stephanus, 1980)
Walam Schalamow "Geschichten aius Kolyma" (Ullstein, 1983)
Josef Mackiewicz "Sieg der Provkation" (Possev,1987)
Norman Finkelstein "Die Holocaust Industrie" (Piper, 2001)
Daniel Ganzfried "Die Holocaust-Travestie" (JVB, 2002)
Igor Dobrowolski "Scwarbuch GULAG" (Graz, 2002)
Johannes Rogalla v. Bieberstein "Jüdischer Bolschewismus" (Antaios,2003)
Tom Segev und Doris Gerstner "Es war einmal ein Palästina: Juden und Araber vor der Staatsgründung Israel (2006)
Joseph Roth "Juden auf Wanderschaft (dtv, 2006)
Alexander Solschnizyn "Zweihundert Jahre zusammen" (2007)
Oliver Polak "Ich darf das, ich bin Jude "(2008)
Amos Oz und Fania Oz-Salzberger "Juden und Worte" (2013)
Lorenz S. Beckhardt "Der Jude mit dem Hakenkreuz: Meine deutsche Familie". (2014)
Thomas Kaufmann "Luthers Juden" (2014)
Tuvia Tenenbom und Michael Adrian "Allein unter Juden: Eine Entdeckungsreise durch Israel (suhrkamp 2014)
Donatella Di Cesare "Heidegger, die Juden, die Shoah (2015)